Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Steuerbefreiung für AKW

Veröffentlicht am 13.10.2016

Steuerbefreiung für AKW – und wer zahlt für den Atommüll?

Das Verursacherprinzip beim Atommüll steht auf der Kippe. Gegen eine
Einmalzahlung von einigen Milliarden Euro sollen die AKW-Betreiber die
Verantwortung für ihren Strahlenmüll auf die Allgemeinheit abwälzen
dürfen. Ein entsprechendes Gesetzespaket will die Bundesregierung noch
in diesem Jahr in den Bundestag einbringen.
Zugleich erlässt sie den Atomkonzernen ab 1. Januar 2017 die
Brennelemente-Steuer – ein Milliardengeschenk, das auch eigentlich
längst unwirtschaftliche Reaktoren wieder zu Goldeseln macht und so den
Weiterbetrieb der AKW belohnt.
Was das eine mit dem anderen zu tun hat und wer am Ende wie viel
draufzahlt – das erläutert Armin Simon von der Anti-Atom-Organisation
.ausgestrahlt am 30.11.2016  um 19.30 Uhr im Bürgerhaus Dreieich.

Armin Simon, Jahrgang 1975, studierter Historiker, Redakteur      
und Vater zweier Kinder, hat seit "X-tausendmal quer" so gut
wie keinen Castor-Transport verpasst. Als freiberuflicher
Journalist und Buchautor hat er für .ausgestrahlt bereits
des Öfteren Broschüren verfasst, Interviews geführt oder
Hintergrundinfos erstellt. Seit Herbst 2014 mit im Team,
begleitet er als freier Mitarbeiter auch Recherchen und
Kampagnen.

 
  Foto: Bente Stachowske