Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

2018 STRAHLUNG UND KEIN ENDE ?

Veröffentlicht am 19.08.2018

 

Atommmüllsäcke vor der Burgruine DreieichenhainAtommmüllsäcke vor der Burgruine Dreieichenhain

 

So könnte es ebenso vor der idyllischen Burgruine in Dreieichenhain aussehen, wenn wir eine ähnliche Atomkatastrophe wie in Fukushima erleben würden. Die nächst liegenden Atomreaktoren von Dreieich aus im hessischen Biblis am Rhein sind nur ca. 40 km Luftlinie entfernt. Obwohl sie zwar stillgelegt sind, bergen diese Reaktoren und ihre Brennstäbe durch Unfälle, Angriffe und Sabotage noch genügend Potenzial, die weitere Umgebung ähnlich wie in Fukushima atomar zu verstrahlen. Dort gibt es hilflose Versuche, die verstrahlte Erdoberfläche abzutragen und in gigantischen Sackhalden, wie auf dem Foto zu sehen, zwischenzulagern. Durch Wind, Wasser und Erosion werden diese Versuche zunichte gemacht. Und es wird ja immer noch eine große Menge an Strahlung aus den havarierten Reaktoren durch Wind und Wasser freigesetzt.